Institut für ästhetische Medizin
 
Beratung und Termine
0221 - 25 808 18
 

Häufig gestellte Fragen zu Hyaluronsäure-Injektionen in der Faltenbehandlung

  • Welche Vorteile hat die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure gegenüber anderen Substanzen?
  • Wie lange hält die Faltenglättung mit Hyaluronsäure?
  • Ist die Hyaluronsäure-Injektion schmerzhaft?
  • Wie ist die Verträglichkeit?

 

 

Welche Vorteile hat die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure gegenüber anderen Substanzen?

Schon lange ist die Wissenschaft auf der Suche nach optimal verträglichem Füllmaterial. Hyaluronsäure stellt eine ideale Lösung dar, da sie zu 100% abbaubar ist. Die gute Verträglichkeit der Hyaluronsäure ist ein Grund dafür, warum Dermabel keine anderen dauerhaften künstlichen Stoffe verwendet. Nach Behandlungen mit anderen Materialien bleiben außerdem in manchen Fällen Wülste und Beulen zurück.

Wie lange hält die Faltenglättung mit Hyaluronsäure?

Die meisten Patienten entscheiden sich für eine Auffrischung 6 bis 12 Monate nach der ersten Korrektur. Bei einem anderen Verfahren mit Hyaluronsäure wird neben der Aufpolsterung der Fältchen angestrebt, die Hyaluronsäure-Konzentration auf das Niveau junger Haut anzuheben. Hier muss die Behandlung häufiger wiederholt werden.

Ist die Hyaluronsäure-Injektion schmerzhaft?

Wie jede Injektionsbehandlung ist auch die Faltenunterspritzung nicht ganz schmerzfrei. Die meisten Patienten finden die Behandlung jedoch "gut verträglich", zumal die Nadel außerordentlich dünn ist. Doch gerade bei der Schmerzempfindlichkeit gibt es individuell sehr große Unterschiede. Es gibt die Möglichkeit, vor den Injektionen ein betäubendes Gel auf die Haut aufzutragen, ähnlich wie es beim Zahnarzt eingesetzt wird. Dadurch wird die Schmerzempfindlichkeit weitgehend ausgeschaltet. Fragen sie unsere Ärzte nach dieser Möglichkeit, wenn Sie bei dem Gedanken an die Einstiche ein mulmiges Gefühl haben.

Wie ist die Verträglichkeit?

Die Verträglichkeit von Hyaluronsäure ist außerordentlich gut. Da es sich bei Hyaluronsäure um ein zu 100% nicht-tierisches, sondern biotechnologisches Produkt handelt, besteht keine Gefahr der Übertragung von Krankheiten oder Auslösung allergischer Reaktionen bei Personen, die gewöhnliche Lebensmittel wie Rindfleisch, Geflügel oder Eier nicht vertragen. Nach der Injektion sind gleichwohl Reaktionen möglich wie zum Beispiel Schwellungen, Rötungen, Schmerzen, Juckreize, Verfärbungen und Empfindlichkeiten an der Operationsstelle. Bei einem von 2.000 behandelten Patienten sind Schwellungen, manchmal mit Ödemen ringsum die Injektionsstelle, festgestellt worden. Auch Rötungen, Empfindlichkeiten  und, seltener, akneartige Bläschen kamen vor. All diese Reaktionen klangen nach durchschnittlich 2 Wochen von selbst ab.